Info zur Nachhaltigkeit

MIT EINER KONSEQUENTEN NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE SETZT DIE BMW GROUP NEUE MAßSTÄBE IN DER AUTOMOBILBRANCHE.

 

Für die BMW Group geht die Freude am Fahren weit über Mobilität hinaus. Denn das Thema Nachhaltigkeit ist für uns ein Kernthema, bei dem wir keine Abstriche machen. Im Gegenteil: Wir gehen mit einer konsequenten Strategie in die Zukunft, die nicht nur weit über unseren direkten Einflussbereich hinausgeht, sondern das Thema Nachhaltigkeit auf eine völlig neue Ebene hebt.

In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten haben wir bereits bedeutende Standards bei der Ökobilanz unserer Fahrzeuge gesetzt – beginnend bei den eingesetzten Ressourcen über den Energieverbrauch, bis hin zum Recyclinganteil. In den kommenden Jahren werden wir unsere weitreichende Elektrifizierungsstrategie kontinuierlich ausbauen und 25 elektrifizierte Modelle im Jahr 2023 anbieten.

Das Ziel der Klimaneutralität und das der emissionsfreien Mobilität kann aber nur durch eine Vielfalt elektrifizierter Antriebstechnologien erreicht werden. Deshalb und um eine noch größere Flexibilität hinsichtlich der Bedürfnisse unserer Kunden zu erreichen, werden wir unser Engagement in der Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellen in einem technologieneutralen Ansatz weiter vorantreiben. Auf der IAA 2019 haben wir den BMW i Hydrogen NEXT bereits präsentiert. Im nächsten Schritt werden wir im Jahr 2022 eine Kleinserie des BMW i Hydrogen NEXT vorstellen. So gehen wir Schritt für Schritt neue Wege in eine umweltschonende und emissionsfreie Zukunft.

WEICHENSTELLER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

Unser Ziel ist eine nachhaltige Wertschöpfungskette, die ihre Bedarfe mit Sekundärmaterialien und nachwachsenden Rohstoffen selbst deckt – die Energieversorgung inbegriffen. Nicht nur der Umgang mit Ressourcen, auch die Senkung von CO2-Emissionen spielt für das Geschäftsmodell der BMW Group eine zentrale Rolle. Dazu wird die BMW Group unter anderem den CO2-Footprint der Material-Lieferkette als Vergabekriterium für Lieferanten etablieren und damit eine Vorreiterrolle als erster Automobilhersteller mit konkreten CO2-Zielen für seine Lieferkette einnehmen. Wir leiten die Trendwende ein und haben uns zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen in der Lieferkette bis zum Jahr 2030 um 20% im Vergleich zum Jahr 2019 zu senken.

Auch wenn die Fahrt für einen BMW vorbei ist, bleibt er trotzdem ein wichtiger Bestandteil der Wertschöpfungskette. Denn wir betrachten unsere Altfahrzeuge, ihre einzelnen Komponenten und Materialien nicht als zu entsorgenden Abfall, sondern als essenzielle Quelle für Sekundärrohstoffe. In 30 Ländern und gemeinsam mit ihren nationalen Vertriebsgesellschaften haben wir dafür bereits die Rücknahme von Altfahrzeugen geregelt und bieten eine umweltgerechte Verwertung bei weltweit mehr als 3.000 Rücknahmestellen an. Elektromobilität kann sich langfristig nicht allein auf Primärmaterialien verlassen, weshalb sich der zugrunde liegende Ressourcenfluss ändern muss. So haben unsere Kunden beispielsweise die Möglichkeit, ihr Fahrzeug im Münchner Recycling und Demontage Zentrum (RDZ) abzugeben.

RECYCLING DER ALTFAHRZEUGE

Recycling unserer Batteriezellen

Für Batterien, die auch als Stationärspeicher nicht mehr verwendet werden können, erzielen wir eine stetig steigende Recyclingquote. Dadurch entstehen qualitativ besonders hochwertige Rezyklate für die Neuproduktion unserer Lithium-Ionen-Batterien. Gemeinsam mit dem deutschen Recyclingspezialisten Duesenfeld haben wir ein Verfahren entwickelt, mit dem eine Recyclingrate von bis zu 96% der Materialien - darunter Graphit und Elektrolyte - erreicht werden kann. Derzeit verbleiben nach dem Verfahren nur mit Elektrolyten benetzte Thermoplaste.

 

 

Idealer Einsatzbereich

BMW i3: Pendeln und Fahren mittlerer Distanzen

BMW i3s: Pendeln und Fahren mittlerer Distanzen

BMW iX3: Ideales Fahrzeug vom urbanen Pendeln bis zu regelmäßigen Langstreckenfahrten

BMW iX: Ideales Fahrzeug vom urbanen Pendeln bis zu regelmäßigen Langstreckenfahrten

BMW i4: Ideales Fahrzeug vom urbanen Pendeln bis zu regelmäßigen Langstreckenfahrten

Idealer Einsatzbereich

Tägliches Pendeln bis 80 km + Langstrecken

Idealer Einsatzbereich

Wenige kurze Fahrten in der Woche sowie seltene lange Fahrten (z.B. in den Urlaub)

Idealer Einsatzbereich

Regelmäßiges Pendeln, d.h. tägliche Fahrten von mehr als 150 km sowie häufige lange Fahrten (z.B. in den Urlaub)